Restaurant Français in Frankfurt (8P/15P)

Auf geht es in die Bankenstadt Frankfurt, in der ich heute zum Dinner im Français bin. Das Français, mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet, befindet sich im Steigenberger Hotel in der Frankfurter City und bietet klassisch französische Küche. Ein typisches Hotel-Restaurant.

Der Abend beginnt beschwingt mit Drinks an der Hotelbar, so dass ich eigentlich einen kleinen Schatten auf dem Teppich hätte übersehen können. Habe ich aber nicht, denn er bewegt sich flink von einem Raumende zum anderen. Mir schwahnt Übles. 5min später, meine Aufmerksamkeit richtet sich jetzt vornehmlich nicht mehr meinem Drink, sondern dem Teppich, wird aus der bösen Ahnung Gewissheit. Eine Maus saust durch die Lobby. Ein Paar, er in Smoking, sie im Abendkleid, springt erschrocken auf, das Servicepersonal ist irritiert und weiß nicht recht, was tun. Ich schaue vergnügt das Treiben an. Man könnte glauben, man sei im Film "Ratatouille".

Nach der Aufregung komme ich ins entspannte Restaurant und es geht rasch los mit Dreierlei von der Tomate. Dazu ein wunderbarer Dom Perignon 2004.

Punktesystem nach Schulnoten der Oberstufe:  
15P = 1+, 14P = 1, 13P = 1-, 12P = 2+, ...  
  • Ein sehr schmackhaftes Tomaten-Gel auf einem Cracker. 11P.
  • Getrocknete Tomaten. Getrocknete Tomaten halt. 7P.
  • "Bruschetta" mit Schinken. 8P.

Tomate 1

Tomate 2

Tomate 3

Die Küche grüßt anschließend mit einer Jakobsmuschel in einer süffigen Zabaione-artigen Sauce, die die Süße der Muschel gut unterstreicht. Die Darbietung auf einem "Spitzen-Tüchlein" aus Papier erinnert mich an eine Kaffeefahrt nach Helgoland. 11P.

Jakobsmuschel

Mit der Elsässer Gänseleber erhalte ich die erste Vorspeise. Ein klassischer Gang mit sauer-süßen Noten von Kirsche. Die Terrine hat Schmelz, denn es handelt sich um eine Stopfleber, wie mich der Service hinter vorgehaltener Hand aufklärt. Dazu "Hafer" in Form von "Knuspermüsli", das tatsächlich so schmeckt, als hätte in der Küche jemand eine Packung "Vitalis" geöffnet. Befremdlich. Dazu ein kleines Stückchen Brioche, welche sehr gut ist. 6P.

Gänseleber

Nun folgt Ossietra Imperial Kaviar mit Gurken und Dill als erfrischende Begleiter, insbesondere das Sorbet. Wunderbar auch das Buttermilchsößchen. Ebenfalls gefällt der Einsatz von zwei Scheibchen Essig-/Gewürzgurke, welche die Jodigkeit des Kaviars herausspielt und zu den anderen milden Begleitern sehr fein passt. Das Gericht wird vergnügt leer gelöffelt. 11P.

Kaviar

Ein Kalbsries wird von dem freundlichen, aber etwas unbeholfenem Service serviert. Der Tag war wohl schon ziemlich lang. Dazu gibt es Artischocken, Lakritz und Quitte. Letzteres überzeugt mich wenig und sieht auch etwas fad und unappetitlich auf dem Teller aus. Der Bries und die Artischocken, denen ich ziemlich selten etwas abgewinnen kann, passen sehr gut zusammen. Der Bries selbst ist tadellos, aber nicht von der Perfektion wie bei einem Lumpp. Das ganze wird von einem - Zitat - "leichten Sößchen" umspielt, die sich als süffige Weißwein-Buttersauce entpuppt und alles andere als "leicht" ist. Aber wohl deswegen richtig gut schmeckt. 12P.

Kalbsbries

Am Nachbartisch speist man in Turnschuhen und Sweatshirt und trinkt Cola und Pils, während eine bretonische Rotbarbe serviert wird. Das Gericht riecht fischig, so dass mir die Maus aus der Bar wieder einfällt. Vertrauen stärkt man bei seinen Gästen so nicht. Der Fisch selbst ist dann mittelmäßig. Es wird mit frittierten Schuppen gearbeitet, allerdings weit weg von einer Perfektion wie beim "Chiemseekönig" in der "Überfahrt", welches mir immer noch als bestes Fischgericht "ever" im Kopf hängt. Daher sollte man dann die Schuppen einfach weglassen, wenn man es nicht besser kann. Die Bouillabaissebrühe und kleine Stückchen vom Aal zusammen mit dem Gemüse schmecken aber durchaus fein. Das wäre doch eine gute Idee für einen kleinen Zwischengang in Form einer klaren Brühe? 7P.

Rotbarbe

Nun der Hauptgang, Miéral Taube, die "OK" gegart ist und sich gut zu den deftigen Zutaten wie Topinambur, Nougat und Tiroler Bauernspeck macht.
Der Speck ist leider weder roh, also zart, noch knusprig. Der Jus dagegen ist perfekt ausbalanciert, so dass mein Gourmetlöffel begeistert eingesetzt wird. 9P.

Taube

Nach einem ordentlichen Käsegang (nicht fotografiert) folgt ein Zwischendessert, dessen Zutaten ich nicht mehr ganz in Erinnerung habe,
der aber durch die Crumbles und den Kakao wie so viele Desserts zu staubig ist. 8P.

Zwischendessert

Anschließend das Hauptdessert, was in Sachen "Staubtrocken" alles bisher dagewesene in den Schatten stellt. Bei Kokosnuss, Pastinake, Trauben und Vanille überzeugt kein einziges Element. Zusätzlich wird wieder die Vitalis-Packung vom Frühstücksbuffett hervor geholt und der Inhalt großzügig über dem Teller verteilt. Ich lasse fast die Hälfte stehen. 2P.

Dessert

Anschließend der obligatorische Pralinen- und Nachspeisewagen. Die Pralinen sind ordentlich. Zu einem Stück Mandeltorte werden vom Rand der Torte noch extra Mandeln abgesäbelt: "Sie mögen doch Mandeln oder? Wir müssen die Torte eh heute Abend wegschmeißen." Danke für diese Information! Dass man in einem Hotelrestaurant mit
einem Stern keine Küche erwarten kann, die für Jahre in Erinnerung bleibt, war mir vorher klar. Aber zumindest der Service muss doch dann stimmen.

Maus, Vitalis-Müsli, Fischiger Fisch, Mandeltorte lassen mich den Abend mit einem mulmigen Gefühl betrachten.

Subjektive, zusammenfassende Bewertung

Gerichte mit 15P zählen doppelt.  
GewichtungØ Punkte
Snacks 0,25 8,67
Grüße aus der Küche 0,5 11
Vorspeisen 2 9
Hauptspeisen 1 9
Nachspeisen 1 5
Service & Ambiente 1 7
Gesamtwertung 8,12P -> 8P

Informationen zum Restaurant

RestaurantRestaurant Français
Websitewww.francais-restaurant.de
KüchenchefPatrick Bittner
AdresseSteigenberger Hotel Frankfurter Hof, Am Kaiserplatz, 60311 Frankfurt am Main
Datum des Besuchs
Guide Michelin*
s Bewertung7,78