The Table - Endlich (14P/15P)

Endlich eröffnet in Hamburg ein Gourmet-Restaurant, das nicht in altehrwürdigen Hotels untergebracht ist und das sich vornimmt ein kulinarisches "Tor zur Welt" darzustellen!

Und endlich ist der Abend der Reservierung gekommen! Unser Taxifahrer ist ebenso ahnungslos wie der der kuechenreise, aber letztendlich kommen wir nur knapp verspätet in dem großzügigen Restaurant in der Hafen-City an. Mittelpunkt des Raumes ist der "Table", ein großer Tresen, von dem man in die offene Küche blickt und Kevin Fehling und seinem Team zusieht. Das Speisen am Tresen (bspw. wie im Frantzén) gefällt mir sowieso und ich bin mir sicher, dass sich der eine oder andere Hanseat demnächst lieber an den Tresen setzen wird.

Nun zum Wichtigen, den Speisen:

Snacks

Punktesystem nach Schulnoten der Oberstufe:  
15P = 1+, 14P = 1, 13P = 1-, 12P = 2+, ...  
  • Frisch kommt der Burrata/Melonen-Macaron daher: 13P.
  • Knusprig und herzhaft der "Sardiniencräcker": 14P.

Burrata/Melonen-Macaron, Sardiniencräcker

Es folgt eine pochierte Auster mit Ponzu. Da habe ich schon bessere pochierte Austern genossen (z.B. im Dallmayr). Die Garung könnte "wachsweicher" sei und die umgebenen Aromen verstärken weder, noch umspielen sie die Auster. 10P.

Auster & Ponzu

Das Japanische Fischbrötchen ist mit einem winzigen, aber hervorragenden Stück Hamachi belegt. Mit den Algen und dem "Brötchen" ergibt sich ein wundervoller "Happen". 14P.

Japanisches Fischbrötchen

Leider erkennt man den Aal Bun auf dem Foto schlecht, aber es handelt sich um ein gedämpftes "Brötchen", welches einen Umami-Schatz verbirgt. Die Gurkenscheibe fängt die Herzhaftigkeit perfekt auf und sorgt für 15P.

Aal Bun

Schließlich noch Hummer "Thermidor" in einem Krokant-Zylinder. Ich meine mich an Karotte zu erinnern? Hollandaise über dem Hummertatar. Dazu Cognac Perlchen. Ich finde, dass die Beschreibung besser klingt, als es mir geschmeckt hat und ich kann leider gar nicht genau sagen, warum. 11P.

Hummer

Vorspeisen

Als erste Vorspeise wird eine geflämmte Makrele serviert - nebenbei (leider kein Foto) wird ein Makrelentatar mit Sojakaviar getoppt gereicht. Die Makrele begleiten ein Meerrettichschnee (wunderbar!), Rettich und ein Dashi-Sud. Zusammen ergibt sich ein frisches und feines Geschmackserlebnis. Einzig die geflämmte Makrelenhaut stört mich bei diesem Gericht, denn sie ist nicht knusprig genug und lässt sich schwer mit dem Fischfleisch zusammen in den Mund führen. Schade, denn aromatisch überzeugt das Gericht voll und ganz. 12P.

Geflämmte Makrele & Tatar

Es folgt eine erstaunliche Kombination, nämlich eine Gänseleber mit überzeugendem Schmelz, kombiniert mit "Tom Kha Gai"-Aromen. Die Gänseleber ist etwas unbeholfem mit einem kitschigen Thailandmotiv in Form gebracht worden. Wer war der Künstler? Ein Kühlschrankmagnet.

Wir finden quasi alle Zutaten einer Tom Kha Gai auf diesem Teller wieder. Mango, kleine, rohe Scheiben vom Kaisergranat und perfekt, klebriger Reis! Rechts oben eine Creme der Thai-Aubergine! Sehr sehr gut. 15P.

Gänseleber

Nun erhalten wir die Jakobsmuschel "LBE", eine Reminiszenz in drei Teilen an Kevin Fehlings alte Wirkungsstätte "La Belle Epoque".

Zuerst wird ein Sashimi der Saint Jacques mit Erdbeergelee gereicht. Eine überzeugend, süße Kombination.
Jakobsmuschel Sashimi Anschließend eine wunderbar gegarte Muschel, ein Rhabarber-Kompott, alles in einem Sud aus Waldmeister. Das ist eine bitter-herb-salzig-süße Kombination und dennoch so zurückhaltend, dass die Jakobsmuschel dominieren darf. Interessant und gut.
Jakobsmuschel Waldmeister

Schließlich ein Tatar der Pilgermuschel in einem Erdbeer-Zylinder und einer süffigen Waldmeister-Hollandaise. Übertrumpft den Hummer "Thermidor"!

Die Ménage-à-trois der Jakobsmuschel fordert den Gast, aber überzeugt ihn auch. 13P.

Jakobsmuschel Tatar

Hauptspeisen

Gefälliger wird nun der Carabinero serviert. Zwar kommen orientalische Aromen und Zutaten zum Einsatz wie Couscus, aber mit der Arganöl-Hollandaise und der überragenden Garung, die Süße und Knackigkeit der "Königin der Garnelen" erhält, ist es ein perfektes, süffiges französisches Gericht. 14P.

Carabinero

Wie die Zeit verfliegt! Sind wir schon beim letzten Gericht? Ja! Eine heitere Nachbar-Tischgesellschaft schmeißt tatsächlich eine Gin & Tonic "Lokalrunde" (sic!)

Wir freuen uns auf den Hauptgang, die Challans Entenbrust. Perfekte Garung, umwerfendes Aroma der Ente. Süß-saure Komponenten in Form von Himbeere, Essig-Hollandaise und eine Reiscreme, die das Eigenaroma des Reis herrlich transportiert! Großartig. 15.

Challans Entenbrust

Desserts

Als Predessert folgen nun falsche "Oliven", nämlich zurückhaltende Mandelcreme mit grünem Überzug, Martini-Perlen und einem sehr guten Estragon-Eis. Das stimmt gut auf das Hauptdessert ein. 11P.

Kevin Fehlings "Wundertüte" setzt intensive Blaubeeren mit indische Aromen wie Sternanis und Kardamom. Viele weitere Komponenten ergeben dann tolle Kombinationen, aber genau diese Vielzahl lässt keinen bleibenden Eindruck entstehen. 12P.

Es folgen noch Smoky Berry: Ein Beerenkrokant-Zylinder und Nigiri mit Kokos und Shiso, bei dem mir der "Ingwer" und der "Wasabi" besonders gut gefallen. 12P.

Smoky Berry

Nigiri mit Kokos und Shiso

Ein äußerst unterhaltsamer und kulinarisch hochwertiger Abend geht leider zu Ende. Den hohen Erwartungen wird Kevin Fehling, der bescheiden und aufgeweckt mit den Gästen parliert, absolut gerecht und das Abenteuer eines eigenen Restaurants scheint sich zu lohnen: dieses Jahr sind Plätze nur noch mit Glück zu ergattern.

Kulinarisch blieben vorallem eine Vielzahl verschiedener Hollandaise-Saucen, Zylinder und die Entenbrust im Gedächtnis. Sommelier David Eitel sorgt kompetent und freundlich für den feucht-fröhlichen Teil des Abends.

Was sagen in wenigen Wochen die Inspektoren vom Guide? Abwarten oder sich selbst ein Bild machen und reservieren! Reservieren Sie!

Subjektive, zusammenfassende Bewertung

Gerichte mit 15P zählen doppelt.  
GewichtungØ Punkte
Snacks & Grüße 0,5 13,14
Vorspeisen 2 13,75
Hauptspeisen
1 14,67
Nachspeisen 1 11,67
Service & Ambiente 1 14
Gesamtwertung 13,53P -> 14P

Informationen zum Restaurant

RestaurantThe Table Kevin Fehling
Websitehttp://www.thetable-hamburg.de
KüchenchefKevin Fehling
AdresseShanghaiallee 15, 20457 Hamburg
Datum des Besuchs
Guide Michelinnocht nicht bewertet
s Bewertung14P